Kreisfeuerwehrverband Gießen gibt Tipps zur Sicherheit im Advent

Unachtsamkeit im Umgang mit Kerzen ist häufige Ursache für Brände

Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Jahreszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Der Kreisfeuerwehrverband Gießen appelliert an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren: „Jedes Jahr ereignen sich im Landkreis Gießen in der Adventszeit folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen vermieden werden könnten“, erklärt Michael Klier, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen e.V.

Aus diesem Grund informiert der Verband zum bevorstehenden ersten Adventswochenende über die Brandrisiken in der Vorweihnachtszeit. „Unachtsamkeit etwa beim Umgang mit dem Adventskranz ist in dieser Zeit eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände“, sagt Karl-Ludwig Reinhardt, Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Kreisfeuerwehrverbandes.

Das Befolgen dieser sieben Tipps der Feuerwehr kann helfen, Brände zu verhindern:

  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten – etwa auf dem Balkon – darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden.

Was tun, wenn es dennoch zu einem Brand kommt?

„Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist“, erklärt Karl-Ludwig Reinhardt. „Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.“

Um so früh wie möglich über eine Brand- und Rauchentwicklung informiert zu werden, sind Rauchwarnmelder ist der Wohnung unverzichtbar. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel zu kaufen und sind außerdem ein perfektes Weihnachtsgeschenk.

„Wir wünschen den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises Gießen eine schöne Adventszeit und unseren freiwilligen Einsatzkräften eine geruhsame Zeit“, so Michael Klier abschließend.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen