Kreisfeuerwehrverband Gießen gibt Tipps für sicheres Grillen

Frühlingshafte Tage locken spätestens an den Osterfeiertagen zum Grillvergnügen im Garten und auf dem Balkon. Der Kreisfeuerwehrverband Gießen möchte gemeinsam mit dem erfahrenen Feuerwehrmann und Stadtbrandinspektor der Stadt Lollar Marco Kirchner über mögliche Gefahren beim Grillen aufklären. „Planen Sie umsichtig, grillen Sie sicher und achten Sie auch nach Ende des Grillabends auf mögliche Gefahren. Denn so können Sie schmerzhafte Verbrennungen oder Vergiftungen durch Kohlenmonoxid vermeiden“, rät Stefan Becker, Schriftführer und Leiter der Geschäftsstelle des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen e.V.

„Feuerwehreinsätze aufgrund eines Grillbrandes sind im Schutzbereich Lollar zum Glück selten“, erklärt Marco Kirchner. „Das liegt sicher an der guten Aufklärung, die mittlerweile betrieben wird. Die Bürger sind für Brandgefahren sensibilisiert. Aber wenn es zu einem Grillunfall kommt, sind häufig Kinder betroffen“, weiß Marco Kirchner. Aus diesem Grund sind die folgenden Tipps für ein sicheres Grillvergnügen zu berücksichtigen:

  • Achten Sie darauf, dass der Grill einen sicheren Stand hat. Bauen Sie keine Behelfskonstruktionen.
  • Wenn Sie an einem Lagerfeuer grillen, sorgen Sie für einen nicht brennbaren Streifen (Erde, Sand, Steine) rund um den Grillplatz.
  • Beaufsichtigen Sie den Grill – vor allem, wenn Kinder in der Nähe sind!
  • Gießen Sie niemals Spiritus oder andere brennbare Flüssigkeiten in die Glut! Die dabei entstehende Stichflamme führt zu gefährlichen Verbrennungen.
  • Bei Verbrennungen gilt: Kühlen Sie Brandwunden kleineren Ausmaßes maximal zehn Minuten lang mit Wasser (kein Eis, kein eiskaltes Wasser). Rufen Sie bei größeren Verletzungen sofort Hilfe über den Notruf 112!
  • Auch wenn schlechtes Wetter Sie aus dem Garten oder vom Balkon vertreibt – grillen Sie nie in geschlossenen Räumen. Auch zum Abkühlen hat der erloschene Grill hier nichts verloren: Es besteht Lebensgefahr durch tödliche Brandgase!
  • Grillen Sie in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen. Respektieren Sie Verbote (zum Beispiel in Waldbrand gefährdeten Gebieten).
  • Wenn die Grillparty vorbei ist, lassen Sie die Asche komplett abkühlen, ehe Sie sie entsorgen – aber nie in Kartons oder Plastikbehälter.

„Zudem gilt beim Grillen ähnlich wie beim Kochen: brennendes Fett niemals mit Wasser löschen. Das Wasser verdampft schlagartig und das führt zu einer unkontrollierbaren Explosion“, ergänzt Marco Kirchner. Die Freiwillige Feuerwehr Lollar hat dazu auf ihrer Facebookseite ein imposantes Video veröffentlicht. Abrufbar unter https://www.facebook.com/pg/FeuerwehrenLollar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.